Lehrerhitparade 2011


"Überflieger" lassen die Halle beben

30. Lehrerhitparade an der Alten Landesschule begeistert 1200 "Passagiere" in der Kreissporthalle

Was haben "10 kleine Jägermeister", der "Schrei nach Liebe", "Probiers mal mit Gemütlichkeit" und der Wiener Walzer gemeinsam?
Sie alle rissen das Publikum in der Sporthalle der Alten Landesschule mit.

Korbach. Unter dem Motto "Überflieger" hatten die "13er" die 30. Lehrerhitparade (LHP) organisiert. Sie nahmen 1200 begeisterte Passagiere mit auf einen Flug durch die Welt der Musik. Mit viel Liebe zum Detail, einer großen Portion Spaß, vermischt mit etwas Selbstironie und ganz viel Charme brachten sie die Kresissporthalle alle zum Kochen und die Bühne zum Beben. Drei Stunden dauerte das Spektakel, doch schon bevor es losging, heizten die Organisatoren den aufgeregten und erwartungsvollen Schüler ordentlich ein. Nach den Sicherheitsinstruktionen von Lehrer und "Kapitän" Hans-Joachim Weis mit seinen Stewardessen gab es die Starterlaubnis. Den Auftakt übernahm Stefan Zindel mit der Rock AG und dem Titel "Rock'n'Roll Queen" von "The Subways". Der weiße Vorhang fiel, und mit ihm brach der erste Jubelsturm los. Mit dem rockigen Stück feuerte er die Meute an und spätestens in diesem Moment war jedem klar, dass von diesem Abend viel erwartet werden durfte. Die weitere Reise wurde immer wieder von anekdotenreichen Moderationen gesäumt. Ob mit "Insider" Sprüchen oder Videos - die neuen Akts wurden fabelhaft eingeleitet. Ein bunter Mix aus allen Musikgenres boten die Lehrer mit ihren Kursen, egal ob rockig, poppig, Chartmusik oder Schlagerhaftes, für jeden Musikgeschmack war etwas dabei. Nach dem energiegeladenen Einstieg ging es weiter "Ab in den Süden". Olaf Schillmöller und seine Schüler brachten pures Urlaubsfeeling auf die Bühne. Zurück in Deutschland rief Eric Laube: "Ich zähl bis 10 - und dann will ich euch springen sehn!" Die gesamte Sporthalle schien zu beben, als die Schüler nur zu gerne der Aufforderung nachkamen. Im eher amerikanischen Stil brachte auch die Rock AG die Halle mit "Dynamite" von Taio Cruz zum Explodieren. Madeleine Hamel und Jan Kirchner sangen im Duett und begeisterten auf ganzer Linie. Die Fluglinie brachte die Passagiere immer wieder zurück nach Deutschland. Unter anderem auch zu Norbert Bludau, der die Geschichte der "10 kleinen Jägermeister" sang. Ideenreich veranschaulichten die Organisatoren jedes einzelne Lied. Ob beim Dschungelbuch mit Girlanden und Bäumen, eigenen Choreografien und ausgefallenen Kostümen, die Vortsellungen ließen keine Wünsche offen und begeistertem die ausverkaufte Sporthalle. Auf so einem Flug können viele unvorhersehbare Dinge passieren und somit hielten die 13er auch einige Überraschungen bereit: der "brennende Himmel", den Katrin- Isabell Eisenberg mit ihrem Lateinkurs kurzerhand ins Lateinische Übersetzte oder Mariano Pineiro, der, obwohl er nicht mehr an der ALS unterrichtet, zum "Auswärtsspiel" zurückkehrte. Außerdem freuten sich Lehrer und Schüler darüber, wie schön es ist, auf der Welt zu sein, beteten für ein gutes Abitur mit Madonnas "Like a prayer", probierten's mal mit Gemütlichkeit, schrien nach Liebe und Freiheit. Außerdem gab es ein großes Dankeschön an den abwesenden Dr. Thorsten Vahl. Die Schüler dankten ihm für zwei tolle Jahre und befürchteten, Deutsch in seiner Abwesenheit schon "vahllernt" zu haben. Ein Highlight war auch der familiäre Stern, unter dem diese LHP stand: Jörg Allf trat mit seiner Tochter Anne auf, Monika Peel mit ihrem Sohn Christopher begleitet und Robert Gassner mit seinem Sohn Benedict am Schlagzeug auf . Den krönenden Abschluss ließ sich der Jahrgang traditionell nicht nehmen. Sie drehten den "Swag" nochmal ordentlich auf, hüpften und sprangen und feierten auf der Bühne. Ihre Freude und Begeisterung flogen wie ein Funke auf dem Landeanflug zu den Zuschauern. Und dann war auch schon alles vorbei. Das Flugzeug landete, die Lichter gingen wieder an. Die Passagiere mussten sich nach 23 furiosen und mitreißenden Auftritten wieder in die kalte Welt da draußen begeben.

© Nicole Schäfer